Streifenarchiv


Dienstag, 18. Mai 2004

Gehirnsperre

Eine Stadtverwaltung im Westfälischen. Diese Einrichtung ist wie andere Orte des öffentlichen Dienstes auch von Starrheit, blödsinnigen Geldausgaben und Regeln, machtgeilen Vorgesetzten und deren unflexible, auf ihre Pensionierung wartende Untergebenen betroffen. Die ganze Einrichtung? Nein. Es gibt da eine Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit und Stadtwerbung. 4 Mitarbeiter, 3 Auszubildende. Außerdem ist sie die Heimat für sieben Apple Macintosh inmitten hunderter PCs im übrigen Rathaus. Dank eines engagierten und äußerst qualifizierten Mitarbeiters ist hier eine unbeugsame kleine Insel des Friedens und guter Ausbildung entstanden.

Nun leben wir ja in Zeiten, in denen alle Welt vom Sparen redet. Auch zerbricht sich diese Welt den Kopf, wie man neue Arbeitsplätze schaffen kann. Vor allem Ausbildungsplätze sind Mangelware und unser Staat denkt nach über eine Ausbildungsplatzabgabe für Betriebe, die solche Plätze nicht zur Verfügung stellen können oder wollen.

Natürlich wird auch in diesem Rathaus über Sparmaßnahmen nachgedacht. Zu dieser ehrenvollen Aufgabe fühlt sich besonders ein neuer Kämmerer berufen — frische Besen kehren ja bekanntlich gut. Als erstes denkt er laut über diese kleine unbeugsame Abteilung nach: »Wie wäre es, wenn wir die Ausbildungsplätze abschaffen und die Macs gegen PCs austauschen? Dann haben wir drei Fliegen mit einer Klappe geschlagen:

1. Kosten für die Ausbildung gespart,
2. keine teueren Geräte mehr und
3. keinen teuren externen Support mehr. Dieser kann dann von unseren internen Systemadministratoren geleistet werden, denen es selbstverständlich nicht zuzumuten war und ist, sich in eine so komplizierte und schwierige Welt des Apple Macintosh einzuarbeiten ...«

Toll, Herr Kämmerer, wirklich ein Meisterstück! Kostet der Austausch von Macs gegen wirklich publishingfähige PCs etwa kein Geld? Kostet der Austausch der kompletten Software (ca. 25.000 Euro) etwa kein Geld? Meinen Sie, dass die hauseigenenen Admins mit den Erfordernissen einer derart spezialisierten Abteilung inmitten einer von Word und Exel beherrschten Bürowelt zurechtkommen werden (und vor allem wollen)? Oh sorry, ich vergaß, die Ausbildungsplätze fallen ja weg. Und eine Ausbildungsplatzabgabe muß ein öffentlicher Dienst wahrscheinlich nicht zahlen ...

Übrigens: ich habe lange den Support für diese nette kleine Abteilung gemacht und habe einen kleinen Vorgeschmack auf diese absurden Sparmaßnahmen bekommen: Ich fragte mal freundlich nach, warum eine Rechnung von vor sieben Wochen immer noch nicht bezahlt wurde. Schließlich muß ich als kleiner Freiberufler heutzutage mit jedem Cent rechnen für den ich überhaupt mal eine Rechnung schreiben darf. Die lapidare Antwort war: »Ich konnte Ihnen den Betrag noch nicht überweisen, weil wir z. Zt. eine Haushaltssperre haben.« Ja, wie jetzt?! Und da bezahlen Sie einfach Ihre Lieferanten und Dienstleister nicht, meine Herren? Gute Idee. Vielleicht sollte ich mir einen neuen Mac holen. Aber leider habe ich Haushaltssperre ...

Streifen: schwarz